Aktion Umweltgarten

Umweltgarten

Im Zuge des Artensterbens hat auch unsere Schule sich auf den Weg gemacht etwas dagegen zu unternehmen. Das große Insektenhotel hatte bisher nur wenige Gäste angelockt. So entstand die Idee: aus unserem Schulgarten soll ein Umweltgarten werden in dem sich viele Wildbienen wohlfühlen.

Erste Überlegungen wurden in einem Plan festgehalten und mit allen Entscheidungsträgern (Gemeinde) und Finanziers (Förderverein)durchgesprochen.

 

 

 

Nachdem die Blumenwiese, die wir in der Projektwoche 2018/19 bereits angepflanzt hatten, mittlerweile einige Blumenarten zählt, wollten wir diese als Beobachtungsort mit Sitzgelegenheiten versehen und das Nahrungsangebot für die Insekten erweitern.

Am 10.10.2020 um 10.00 Uhr war es dann so weit. Zahlreiche Eltern fanden sich trotz schlechten Wetters mit Schubkarre und Spaten auf dem Schulhof ein um erste Veränderungen zu realisieren. Zunächst wurden abgesägte Baumstämme herangerollt und durch ein ausgegrabenes Bett an ihrem Bestimmungsort platziert.

 

 

 

 

In einem zweiten Schritt wurden verschiedene Beerenbüsche als weitere Futterquelle gesetzt und auch das Insektenhotel mit unterschiedlichen Materialien bestückt.

 

 

 

 

Dank Herrn Alber (Vorsitzender des Fördervereins) gab es jetzt erst einmal eine Verschnaufpause mit Brotzeit:

 

 

Der Platz unserer Hochbeete hinter dem Schulhaus stellte sich als sehr ungünstig heraus, da man an diesem Platz auf dem Hügel schlecht mit einer Schulklasse Platz hatte und zudem die Ameisen ihren Wohnort im Hochbeet stets vehement verteidigten. Leider konnte man auch nie mitverfolgen, wie sich die Pflanzen entwickelten. So beschlossen wir die Hochbeete zu leeren und nach vorne in den Umweltgarten zu versetzen. Zunächst wurden noch einige übriggebliebene Karotten „gerettet“, bevor es an die schwere Arbeit ging. Viele Schubkarren Erde wurden im Garten hinter dem Schulhaus verteilt bis sich die Hochbeete schließlich anheben ließen.

Endlich war es dann soweit und unser Umweltgarten hatte nach diesem Tag bereits erfolgreich ein neues Gesicht bekommen. 

 

 

 

 

An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an alle Helfer, aber vor allem an Herrn Alber für die großartige Unterstützung bei diesem Projekt!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Susanne Gerloff